Entscheidungsprinzip


Entscheidungsprinzip
Entscheidungskriterium aufgrund dessen eine Entscheidungssituation durch Ausscheiden solcher Alternativen bereinigt wird, die von vornherein abgelehnt werden können. E. kann zur  Entscheidungsregel werden bzw. konkretisiert werden, wenn alle Alternativen bis auf eine ausscheiden oder durch Festlegung von Optimierungskriterien und  Präferenzfunktion.
- Allgemeines E.:  Dominanzprinzip.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Entscheidungsprinzip — Das Entscheidungsprinzip ist ein Kostenzurechnungsprinzip innerhalb der betriebswirtschaftlichen Kostenrechnung. Es besagt, dass einem Bezugsobjekt nur diejenigen Kosten zugerechnet werden können, die auf dieselbe Entscheidung zurückgehen wie das …   Deutsch Wikipedia

  • Entscheidung unter Risiko — Von einer Entscheidung unter Risiko spricht man im Rahmen der Entscheidungstheorie dann, wenn der Entscheidungsträger die Wahrscheinlichkeiten für das Eintreten der möglichen Umweltzustände kennt. Diese Wahrscheinlichkeiten können sowohl objektiv …   Deutsch Wikipedia

  • Homo academicus — ist eine von Pierre Bourdieu 1984 veröffentlichte soziologische Studie, in welcher er sich mit den Hierarchien und gesellschaftlichen Strukturen innerhalb französischer Universitäten und Hochschulen beschäftigt. „Ziel der soziologischen Analyse… …   Deutsch Wikipedia

  • Identitätsprinzip nach Riebel — Das Identitätsprinzip ist ein Begriff aus der Theorie der Kostenrechnung, der erstmals von Paul Riebel verwendet wurde. Das Identitätsprinzip ist eine Weiterentwicklung des Entscheidungsprinzips und bildet die Grundlage für die Anwendung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kostenzurechnungsprinzip — Unter einem Kostenzurechnungsprinzip versteht man in der betriebswirtschaftlichen Kostenrechnung eine Vorgehensweise, um Kosten auf Bezugsgrößen umzurechnen. Wählt man beispielsweise eine Produkteinheit als Bezugsgröße, so können in Abhängigkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Lineare partielle Information — (LPI) ist eine lineare Modellierungsmethode für die praxisnahen Entscheidungen, die auf zuvor unscharfen Informationen basieren. Die Theorie wurde 1970 von Edward Kofler in Zürich entwickelt. Begriffsbildungen, Eigenschaften, Vorstellungen oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Stückkosten — Unter Stückkosten versteht man im Gegensatz zu den Gesamtkosten allgemein die Kosten je Stück eines Gutes. In der Betriebswirtschaftslehre und in der Volkswirtschaftslehre gibt es teilweise unterschiedliche Definitionen und Verwendungen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Μ-Regel — Von einer Entscheidung unter Risiko spricht man im Rahmen der Entscheidungstheorie dann, wenn der Entscheidungsträger die Wahrscheinlichkeiten für das Eintreten der möglichen Umweltzustände kennt. Diese Wahrscheinlichkeiten können sowohl objektiv …   Deutsch Wikipedia

  • Dominanzprinzip — allgemein gültiges ⇡ Entscheidungsprinzip: Unter mehreren zur Verfügung stehenden Handlungsalternativen wird eine Alternative einer anderen dann vorgezogen, wenn sie in jeder ihrer möglichen Konsequenzen zu einem Ergebnis führt, das zumindest… …   Lexikon der Economics


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.